Comicfilm: Vielen Dank für das Gespräch

Der Film macht auf die aufbauende Kraft von Selbsthilfegruppen aufmerksam und richtet sich mit seiner unkonventionellen Erzählweise insbesondere auch an ein junges Publikum.

Ein Video zum neugierig machen: YouTube Film: hier


Das Wunder der Perle

Dieser film macht aus meiner Sicht deutlich, dass in jeder Verlet-zung der aufbauende und stärkende  Aspekt (die Perle) gefunden werden sollte. Diesen zu suchen ist die Aufgabe des betroffenen. Hierin unterstützt ihn die Selbsthilfegruppe mit ihren Erfahrungen. 

Ein Video zum Mut machen: YouTube Film: hier


Video zum einfachen Sein:  YouTube Film: hier

Hiermit mache ich darauf aufmerksam, das bei der Nutzung unserer Web Seite zum Beispiel von YouTube-Videos, Google Analytics, Google Maps, Google Fonts und andere Dienste eingebettet sein können. Durch die Nutzung bestätigen Sie, dass Sie damit einverstanden sind.  Hierbei kann die IP-Adressen der Nutzer ohne Wissen des Nutzers von diesen an Dritte nur dann weitergegeben werden, wenn Sie sich das Video ansehen. Falls Sie dies untersagen möchten, bitte ich Sie unsere diesbezügliche Aussage in unserer Datenschutzerklärung  zu beherzigen, oder diese Seite nicht zu nutzen.

 

Ansonsten freuen wir uns, wenn ihr den YouTube- Film via Facebook teilt: 

 

www.facebook.com/jungeselbsthilfe

 



Wer sind wir?

 

Wir sind ein Zusammenschluss von jungen und jung gebliebenen Betroffenen mit un­terschiedlichen Gehirnverletzungen und deren Angehörige, ihren Unterstützern aus dem Umfeld, sowie zu diesem Thema engagierte Menschen. Es geht hierbei um den Erfahrungsaustausch zum Thema erworbene Schädigungen des zentralen Nervensys­tems wie zum Beispiel nach:

 

• Schlaganfall (Hirninfarkt)

 

• Hirnblutungen

 

• Aneurysma

 

• Hirntumoren

 

• Gehirnverletzungen, entstanden aus Unfällen (Schädelhirntrauma)

 

• Sinusvenenthrombosen Epilepsie (Anfallsleiden) 

 

• und andere Hirnverletzungen 

 

Um unsere Krankheit kümmern sich: 

 

So ist es staatlich geregelt - die Mediziner und die Pharmaindustrie, davon  leben diese!

    Um unsere Gesundheit müssen wir uns schon selber kümmern! 

"Die Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts!"

Arthur Schopenhauer (1788–1860)

Wer sich keine Zeit für seine Gesundheit nimmt, muss später viel Zeit und Geld

für seine Krankheiten investieren und bringt sich um den Genuss des Lebens! 

 

Die Gesundheit des Menschen ist jedoch laut Weltgesundheitsorganisation: 

 

“Ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlerge­hens und nicht nur das Fehlen von Krankheit oder Gebrechen."

 

Artikel 19 der UN-Behindertenrechtskonvention erkennt das Recht von Men­schen mit Behinderungen an, mit den gleichen Wahlmöglichkeiten wie andere Menschen in der Gemeinschaft zu leben.

Dabei ist unabhängige Lebensführung im Sinne von Selbstbestimmter Lebens­führung zu verstehen.

Gleichzeitig legt die UN-Behindertenrechtskonvention den Staaten die Ver­pflichtung auf, für die Verwirklichung dieses Rechts und die volle Einbeziehung in die Gemein­schaft und Teilhabe an der Gemeinschaft wirksame und geeig­nete Maßnahmen zu tref­fen. 

In Abstimmung mit der Kontaktstelle des Rhein Sieg Kreises und der Hannelore Kohl Stiftung  habe ich für den Rhein Sieg Kreis diese SHG Gehirn in Ortsnähe zu den Be­troffenen, seinen Angehörigen und Unterstützern gegründet, weil der selbst betroffene den ebenfalls be­troffenen ihre Angehörigen und ihre Unterstützer auf glei­cher Augen­höhe am besten verste­hen und beratend unterstützen kann.  

 

Was will diese Gruppe 

 

Die Selbsthilfegruppe Gehirn  hat es sich zur Aufgabe gemacht im Rhein Sieg Kreis Selbsthilfegruppen und regelmäßige Treffen gut erreichbar in der Nähe der durch Be­hinderungen betroffenen zu etablieren.

Eine Selbsthilfegruppe beruht auf Selbstbetroffenheit, Freiwilligkeit, Selbstbe­stim­mung, Gleichberechtigung, Regelmäßigkeit und Verbindlichkeit ohne Druck.

Zu den Treffen sind nicht nur Menschen mit Verletzungen des Zentralen Nerven­systems eingeladen, sondern auch Familienangehörige, Freunde und In­teressierte eingeladen.

Der Anschluss an eine Selbsthilfegruppe, kurz SHG genannt, ist freiwillig und Selbstbestimmt.

Innerhalb der Gruppe bestimmen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer selbst darüber, was und wie viel sie von sich selbst einbringen möch­ten. Jeder ist gleichberechtigt und trägt zum Gelingen der Gruppe bei.

Die SHG trifft sich in Abstimmung regelmäßig. Dadurch entsteht eine Vertrau­ensba­sis in einer gewissen Verbindlichkeit. Das Besprochene bleibt in der Gruppe, es sei denn, es wird zum allgemeinen Informationsaustausch freigege­ben.

 

Die Teilnahme an den Gruppentreffen ist kostenlos.

 

Ein Ziel der Selbsthilfe ist die Verbesserung der Lebensqualität und das Entge­gen­wir­ken der Isolation und gesellschaftlichen Ausgrenzung. Gerade Menschen mit Be­hinde­rungen leiden darunter. In einer SHG können Probleme und Kon­flikte bespro­chen werden. Das bedeutet gegenseitige Unterstützung durch Ge­spräche, individuelle Hilfe zur Selbsthilfe und Lösungsvorschläge. So können Lasten und Sor­gen als Hilfe zur Selbsthilfe bewäl­tigt werden.
Jedes Gruppenmitglied kann Informationen und Erfahrungen über Hilfsmittel und Therapiemöglichkeiten erhalten oder auch weitergeben. Gemeinsam kön­nen auch die Inte­ressen nach außen getragen werden.

Neben der Selbsthilfe ist aber auch der gesellige Anteil der Treffen ein Faktor: Es wird gelacht und geplaudert, aber auch gemeinsame Freizeitaktivitäten wer­den ge­plant.

 

Was verstehen wir unter Inklusion 

 

Nur wenn viele Menschen mitmachen, kann Inklusion funktionieren. Jeder kann da­bei helfen: Zum Beispiel in der Schule, im Sportverein, im Job, in der Freizeit, in der Fa­milie. Je mehr wir über Inklusion wissen, desto weniger Angst haben wir davor. Kei­ner sagt dann mehr: Das geht nicht. In der Wissenschaft geht es schon lange nicht mehr um das Machbare. Es geht um das Vorstellbare. Mit dieser Ausrichtung wurden dann Menschen zum Mond gesandt, Roboter operieren im OP, Fahrzeuge fahren automatisch ohne Fahrzeuglenker. Usw. usw. usw.!

Bei der Inklusion, soll es jetzt allerdings plötzlich unüberwindbare Hindernisse geben?

 

Was will diese Gruppe nicht! 

 

Leistungen von bestehenden Vereinen und Kommerziellen Anbietern, wie zum Bei­spiel Rechtsberatung oder medizinische Beratungen anbieten, einen Verein gründen, sowie möglichst keine kostenpflichtige Leistungen anbieten oder Beiträge erheben.

Spendenquittungen können den Spendern für angenommene Spenden derzeit noch nicht ausgestellt werden, weil wir derzeit alles nur mit "Eigenen Geldern" finanzie­ren dürfen. 


Download
Warum Selbsthilfegruppe?
Warum Selbsthilfegruppen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 360.1 KB

Download
Welches Ziel hat diese Gruppe
Welches Ziel hat diese Gruppe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 376.0 KB

Download
Scheitern will gelernt sein
Scheitern will gelernt sein.pdf
Adobe Acrobat Dokument 209.4 KB

Download
Sichtweisen
Sichtweisen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 367.6 KB


Download
Schädel Hirn Trauma aus Sicht der Öffentlichkeit
Schädelhirntrauma aus Sicht der Öffentli
Adobe Acrobat Dokument 450.1 KB

Download
Triumph der Menschlichkeit
Paralympics 1998
Triumph der Menschlichkeit.pdf
Adobe Acrobat Dokument 276.2 KB

Download
Wer unterstützt diese Gruppe und wer ist Ansprechpartner
Wer unterstützt diese Gruppe und wer ist
Adobe Acrobat Dokument 324.8 KB

Download
Fazit und Ausblick zur Selbsthilfegruppe Gehirn
Fazit und Ausblick der Selbsthilfegruppe
Adobe Acrobat Dokument 7.7 KB

Wer unterstützt die Selbsthilfegruppe Gehirn.?  hier

 


 Letzte Aktualisierung der Internet Seite  13.08.2019